Evolution
Skuriles
Quellen
Religion
Der Papst und seine Schäfchen
Metamorphose der Religion
Woher kam Gott
Jesus und die Kirche-AG
Menschheit

<<   November 2018   >>
S M D M D F S
    1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  
© by aspi-rin 
Metamorphose der ReligionLetztes Update: 28. Februar 2013  
Sinn der Religion war es stets, den Menschen seine Unvollkommenheit klar zu machen und außerirdischen Kräften zu dienen. War es doch Thot, der im Auftrag seines Chefs Ra die Priesterschaft auf Erden gründete. Diese Priesterschaft erhielt Einblick in Wissenschaft und Technik und hatte die Aufgabe, das erworbene Wissen anzuwenden, zu schützen und generationsweise weiterzugeben. Um sicherzustellen, daß sie das auch taten, wurde ihnen die Furcht vor dem Zorn der Götter eingeschärft. Diese Priester waren keine Theologen sondern Praktiker. Hatten die Menschen sich noch vor der Sintflut gegen die Götter aufgelehnt, so erhielten sie dennoch eine zweite Chance. Grundsteinlegung für diese zweite Chance war der Bau der Pyramiden von Gizeh. In ihnen ließ Thot alles gesammelte Wissen einlagern, in der Hoffnung, die Überlebenden dieser Erdkatastrophe würden es nutzen können. Leider hatten sich diese Erwartungen nicht erfüllt. Jahrtausende wurden diese Bauwerke lediglich als Bauwerke der Götter verehrt und die Menschen trauten sich gar nicht, sie zu öffnen. Vielleicht war es auch der Schock durch die Sintflut. Bis in unser Mittelalter hinein strahlte eine Lichtquelle aus der Spitze einer dieser Pyramiden, was selbst durch griechische Schriften belegt ist. Erst als dieses Licht erlosch versuchten Plünderer diese zu öffnen. Später kamen europäische „Indianajohns“, um sich einen Namen zu machen. Niemand kannte mehr die wahren Erbauer. Doch, da sie so perfekt waren, wurden sie ans Ende der Pyramidenbauepoche gestellt. Nun mußten nur noch neue Erbauer gefunden werden. Man ordnete sie einfach Pharaonen zu, die keine Pyramiden hatten und in dieser Zeit lebten. Da dies nicht belegt war, ritzt man einfach den Namen selbst ein. Fertig!

Die Menschheit hat versagt. Das Wissen aus diesen Bauwerken wird nur ausgesuchten Menschen dienlich sein, die dieses schön für sich behalten. Das ist nicht im Sinn der Götter. Da hätten sich unsere Vorfahren vor der Sintflut ihre Mühen sparen können. Hauptgrund dafür ist das Fehlen der Priesterschaft. Selbst das Mühen der Götter, nach der Sintflut wieder eine Priesterschaft zu etablieren endete im Desaster. Diese wurde ja bekanntlich von den Christen ausgemerzt. Die Götter steckten ihre Ziele zurück und versuchten durch direkten Kontakt mit einzelnen halbwegs intelligenten Menschen, wenigstens einen Teil der Menschen für sich zu gewinnen (siehe Moses, Ezechiel, u.a.). Um klein anzufangen, sollten sie erst mal wieder an einen Gott glauben, denn mit mehreren Göttern waren sie überfordert. Doch, was ist daraus geworden? Heute beherrscht eine Pseudoreligion die Welt, deren Machenschaften der Aufgabe der Priesterschaft der alten Götter zuwider läuft. Bestand diese damals aus Wissenschaftlern, Ärzten, Architekten und Astronomen, so stehen uns heute „Priester“ gegenüber, die mit aller Macht die Menschheit dumm zuhalten sucht. Im alten Ägypten pflegten nur die Priester den Gottesdienst und waren damit die Brücke zu den Göttern, die die Regierenden nutzten. Das Volk hatte damit gar nichts zu tun. Es wurde nur an besonderen Festen zu Ehren der Götter einbezogen. Wehe, wenn sie einen Tempel betraten.

Die selbsternannte Kirche der Christen hingegen hat sich als zweite Macht im Staate etabliert und lebt auf Kosten des Volkes. Die Kirchen wurden größtenteils über heidnischen Plätzen errichtet und das Volk ist von Geburt an zwangsrekrutiert. Da diese Kirche auch noch in verschiedene Sekten gespalten ist, gibt es Mord und Totschlag im Kampf um die „Seelen“. Die „Priester“ sind nur auf einem Gebiet gut geschult, die für die jeweilige Sekte nutzbringendste Auslegung der Bibel und Massensuggestion. Die Bibel wurde dazu mehrmals umgeschrieben, um es den Bedürfnissen der Sekten anzupassen, von Mönchen, die nur eines gut beherrschten, Schreiben und Fälschen. Glauben? Woran? Unsere Götter werden geleugnet von höchster Stelle. Kirchenfürsten raten uns, die Natur anzubeten oder Gott in uns selbst zu suchen. Eine holzwurmzerfressene Holzpuppe am Kreuz dient als Fetisch und Galionsfigur, um Menschlichkeit und das Mühen um die hilfsbedürftigen Seelen vorzugaukeln. Dabei gehts hier nur ums Geld, viel Geld. Durch Unterstützung der Darwinschen Theorie wird die Kirche selbst zum Gotteslästerer. Doch dazu mehr unter "Der Papst und seine Schäfchen".